Deutschland

Hier in Deutschland sind wir stolz auf unser Sozialsystem, aber es gibt doch eine Gruppe von Kindern, deren Probleme selten thematisiert werden. Ungefähr  100,000 Kinder in Deutschland haben einen Elternteil im Gefängnis. Wir treten für sie ein, mit konkreten Projekten und indem wir ihnen eine Stimme geben.

Gemäß der Konvention über die Rechte des Kindes der Vereinten Nationen haben Kinder ein Recht darauf, eine persönliche Beziehung zu ihren Eltern aufrecht zu erhalten, wenn dies im besten Interesse für das Kind ist (article 9). Unsere Projekte zielen darauf ab, den Kindern dabei zu helfen, diese Beziehung aufrecht zu erhalten und zu pflegen und das Beste daraus zu machen.

“Bindungsräume” –  Besucherräume im Kölner Gefängnis verbessern

Initiiert von der Bundesarbeitsgemeinschaft für Straffälligenhilfe e. V.  BAG-S, Bonn und in Partnerschaft mit der  Alanus Hochschule, Alfter, schaffen wir einladendere Besucherräume für Kinderbesuche im Gefängnis. Diese Initiative wird von den Gefängnisdirektoren und Mitarbeitern stark unterstützt, da es sich um ein wohlbekanntes Bedürfnis nach einem aggressionsfreien, ungezwungenen und kinderfreundlichen Umfeld für die Besuche von Familien handelt. Gefängnisbesuche sind nicht leicht für Familienmitglieder und eine besondere Herausforderung für Kinder, die auch die Anspannung innerhalb der Familie spüren. Wenn diese Besuche unangenehm sind und keinen Raum für Zurückgezogenheit bieten, ist es weniger wahrscheinlich, dass Kinder zu Besuch kommen. Doch die Bindung zu seinem Vater und seiner Mutter bleiben für ein Kind wichtig, insbesondere während der Elternteil im Gefängnis ist, da dies auch bei der Wiedereingliederung hilft, sobald der Elternteil aus dem Gefängnis entlassen wird, und es hilft beim Übergang zurück in ein normales Leben. Die Aufrechterhaltung dieser Familienbindung reduziert auch die Wahrscheinlichkeit, dass die Eltern (und Kinder) zukünftig Straftaten begehen.

Studenten der Alanus Hochschule haben viele kreative Ideen entwickelt, um das Erscheinungsbild und die Atmosphäre der Besucherräume der JVA Köln zu verbessern, die Kommunikation zwischen Gefängnismitarbeitern, Inhaftierten und Besuchern harmonischer werden zu lassen und das öffentliche Bewusstsein gegenüber dem Leben im Gefängnis zu schärfen, mit besonderem Blick auf die Auswirkung auf die Kinder.

Das Projekt ist jetzt mit der zweiten Phase "Drinnen trifft Draußen" umgesetzt worden und die Räume sind nicht nur farbenfroher gestaltet, sondern bereits am Wartehäuschen der Tram hat sich einiges geändert! Informieren Sie sich hier weiter.

Kindern von Inhaftierten die Hand reichen „Papa oder Mama im Knast - Kind mitbestraft"

Durch kreative Workshops, die wir in Zusammenarbeit mit KRASS e.V. aufbauen wollen, werden wir mit zuvor inhaftierten Vätern arbeiten und ihnen helfen, ihre Kinder zu erreichen. In der Mehrzahl der Fälle werden Familien durch die elterliche Inhaftierung verursachte Trennung auseinandergerissen. Ziele dieser Workshops sind die Hilfe bei der Wiederherstellung der Vater-Kind-Beziehungen und die Hilfe bei ihrem Bindungsprozess.

KRASS e.V. unterstützt vor allem auch die partizipative Arbeit, die die inhaftierten Eltern genauso wie die Kinder einbinden soll. Hier weiterlesen.

Policy Work & Kooperationen

Wir versuchen beständig, politische Parteien und Regierungsbehörden zu erreichen, um die Bedürfnisse dieser besonderen Kindern anzusprechen und Richtlinien weiter zu verbessern, die die Rechte eines Kindes unter deutschem Bundes- und Landesrecht sicherstellen.

Morning Tears Deutschland e. V. ist auch ein Mitglied des Netzwerks  “Children of Prisoners Europe” und unterstützt die Kampagnen. Wir glauben, dass nur durch Zusammenarbeit und Austausch von Erfahrungen und Beispielen bewährter Lösungen wir in der Lage sind, die Situation der Kinder von Inhaftierten in Europa und weltweit zu verbessern.

Unterstützen Sie unsere Arbeit

Unsere Arbeit in Deutschland ist zu 100 % von Fördergeldern und Spenden abhängig. Ihre Unterstützung ist wichtig und bedeutet einen Unterschied im Leben der Kinder. Wege, um uns zu unterstützen, finden Sie hier  hier.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns gerne!

Schreiben Sie uns